Header.jpg

Behandlungsfelder

 

Grundsätzlich werden alle Störungsbilder aus dem logopädischen Arbeitsfeld behandelt. Durch kontinuierliche qualifizierte Weiterbildungen können wir unseren Patienten effiziente und alltagstaugliche Therapiemethoden anbieten.

Wir verfügen über besondere therapeutische Qualifikationen und Erfahrungen in der Schlucktherapie, der Aphasietherapie, kindlichen Spracherwerbsstörungen, Stimmstörungen, sowie in der Arbeit mit behinderten Kindern.

 

Unser Leistungsspektrum:

 

Kinder und Jugendliche

Behandlung von kindlichen Sprach-, Sprech- u. Stimmstörungen

  • Sprachentwicklungsstörungen, Sprachentwicklungsverzögerungen, Sprachentwicklungsbehinderung
  • Störungen der Artikulation - Lispeln, Lautersetzungen (Tatze statt Katze) usw.
  • Dysgrammatismus (falsche Satzstrukturen)
  • Sprachverständnisstörung, Wortschatzdefizite
  • Poltern
  • Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen
  • Lese- und Rechtschreibschwäche im Rahmen einer Sprachentwicklungsstörung
  • Stimmstörungen, funktionaler, organischer oder psychischer Genese
  • Myofunktionelle Störungen (falsches Schluckmuster, Kieferfehlbildungen)

 

Zur Therapie gehören selbstverständlich auch eine intensive Elternberatung und die Anleitung für das häusliche Training.

 

Erwachsene

Behandlung von Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen

  • Stimmstörungen organischer Genese (z.B. Stimmbandlähmung), funktionaler Genese (falscher Stimmgebrauch), Präventionsmaßnahmen zur Erhaltung der stimmlichen Leistungsfähigkeit für LehrerInnen, ErzieherInnen und andere Sprechberufe
  • Sprachstörungen: Aphasie, z.B. nach einem Schlaganfall
  • Sprechstörungen: Dysarthrie (z.B. M.Parkinson), Sprechapraxie, Poltern
  • Schluckstörungen: Dysphagie nach Schlaganfall, bei Multipler Sklerose u.a. neurologischen Erkrankungen, Demenz

 

Zusätzliche  Schwerpunkte:

  • Behandlung schwer hirngeschädigter Patienten (Wachkoma)
  • Trachealkanülenmanagement

 

Bei Bedarf umfasst die Therapie auch die Beratung und Anleitung der Angehörigen. Je nach Schwere der Erkrankung kann der Arzt einen Hausbesuch verordnen.

Ausführliche Informationen zu den einzelnen logopädischen Störungsbildern finden Sie
unter dem Link: 
www.dbl-ev.de